Landschaftskunstwerk "Wasserstände"

„Wasserstände“ heißt das ungewöhnliche und imposante Landschaftskunst-Projekt, das der Künstler Herman Prigann (verst. 2009) für Infracor (Degussa-Gruppe) mit fachlicher Unterstützung des Skulpturenmuseums Glaskasten Marl zwischen den Lippe-Auen und dem Wesel-Datteln-Kanal gestaltet hat. Eindrucksvoll wird hier ein Industriestandort zu einem Ereignisfeld künstlerischer Wandlung, denn ganz allmählich wird das baufällige Wasserwerk inmitten eines Sees versinken. Die Natur erobert nach und nach die ehemals industriell genutzte Einrichtung. 

Fahren Besucher von der eigentlichen Römer-Lippe-Route auf die thematische Wegeschleife, so können sie das Geschehen rund um das Landschaftskunstwerk von den Deichen an Kanal und Lippe betrachten. Das Gelände mit den „Wasserständen“ in direkter Nachbarschaft zu den Lippeauen bleibt sich selbst überlassen. So kann sich im und am Wasser eine rege Flora und Fauna entfalten. Diese Art von Kunst in der Landschaft zeigt zum einen den Kontrast zwischen Ruine und Naturlandschaft und unterstützt gleichzeitig die Entwicklung eines Natur-Areals. 

Adresse:
Wasserwerksweg
45772 Marl