Wasserschloss Gartrop

Das Wasserschloss Gartrop gehört zu den schönsten niederrheinischen Anlagen des 17. Jahrhunderts und liegt dazu noch landschaftlich sehr idyllisch in der weitläufigen Lippeaue zwischen Lippe und dem Wesel-Datteln-Kanal, am Rande des Naturparks Hohe Mark. 

Von der Ritterburg zum feinen Hotel 

Baupläne, Verträge und Kostenabrechnungen des Anwesens aus den Jahren 1653 bis 1660 sind noch heute im Schlossarchiv zu sehen. Man vermutet, dass das Schloss auf den Grundmauern mittelalterlicher Vorbauten entstanden ist, denn bereits aus dem 14. Jahrhundert existieren Erwähnungen der Herren von Gardapen, von denen sich wohl der spätere Name Gartrop herleitet. Nach einer langen, bewegenden Geschichte wurde das Wasserschloss Gartrop seit 2005 umfassend restauriert. Im Schloss ist ein Hotel entstanden, dazu kamen Tagungsräume und ein wunderschöner Saal, in dem kulturelle Veranstaltungen angeboten werden. Tipp: In der Kapelle des Schlosses kann man sich kirchlich und im barocken Spiegelsaal auch standesamtlich trauen lassen und dann im herrlichen Galeriesaal der Alten Rentei spektakulär feiern. 

Die Schmuckstückchen 

Die hohen Kamine mit schlanken Bogenblenden sowie der gedrungene Turm mit geschweifter Haube oberhalb des Eingangs fallen besonders ins Auge. Nebenan liegt die neugotische Saalkirche aus Sandstein. Das Eingangstor zum Schloss enthält plastische Darstellungen der Göttinnen Athene und Concordia. Auch Liebhaber der Gartenarchitektur kommen hier auf ihre Kosten: Der Park wurde 1828 von Maximilian Friedrich Weyhe, dem wohl bekanntesten rheinischen Gartenarchitekten jener Zeit, im englischen Landschaftsstil gestaltet. Die Wassermühle inmitten des Landschaftsparks mit Wassergräben stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Adresse: 
Schlossallee 4
46569 Hünxe