Abschlussbericht "Barrierefreiheit im Radtourismus am Beispiel der Römer-Lippe-Route 2016-2019"

Im Rahmen des Projekts zur Barrierefreiheit wurde die Strecke von Herbst 2016 bis zum 30. September 2019 speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit körperlichen Einschränkungen sowie von Senioren und Familien mit kleinen Kindernangepasst und somit barrierefreies Radfahren in Nordrhein-Westfalen etabliert. „Neben praktischen Vorgaben zu Barriereabbau und -freiheit sowie der Förderung einer nachhaltigen Teilhabe aller Menschen am Radtourismus, ist es uns gelungen enorme Wertschöpfungs- und Imageeffekte zu erzielen. Eine erfolgreiche Entwicklung die durch den Abschlussbericht und die Evaluation belegt wird“, resümiert Axel Biermann, Geschäftsführer der RTG.

Der Abschlussbericht dient als Leitfaden für andere touristische Akteure, die sich mit dem Thema "barrierefreier Radtourismus" aktuell oder zukünftig beschäftigen.